Mitarbeiter in Saudi-Arabien
Anlagenbau in Saudi-Arabien
Staudamm- & Kraftwerksbau in Nepal
Tunnelbau/-sanierung in Indien

Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Laurenz Görres

Lehr-Engagement an der Lviv Polytechnic National University (LPNU) in der Ukraine im WiSe 2023/24

Link zu:

 

Der Kurs "International Project Management" als Online-Unterricht


Im Oktober 2023 wurde ich von der Lviv Polytechnic National University und dem "Institute of Civil Engineering and Building Systems" abermals damit beauftragt, einen Kurs zum Thema "International Project Management" anzubieten. Der Schwerpunkt dieses Kurses liegt auf dem Infrastrukturbau, weil seit √ľber einem Jahr Russland die (kritische) Infrastruktur der Ukraine angreift und zerst√∂rt. Es bedarf also gut ausgebildeter Ingenieure, die sich mit den Besonderheiten internationaler Gro√üprojekten aus dem Bereich des Infrastrukturbaus auskennen. Da dies mein berufliches Spezialgebiet ist, biete ich einen solchen Kurs doch sehr gerne an.

Nach ersten Erfahrungen, die ich im vorangegangenen Kurs im M√§rz 2023 sammeln konnte, wird der Kurs von mir umgestaltet und besser an die Bed√ľrfnisse der Studenten der LPNU angepasst. Das Wort "International" bekommt im WiSe 2023/24 zudem eine neue Dimension, denn es nimmt auch eine deutsche Studentin am Online-Kurs teil, was mich au√üerordentlich freut. So h√∂ren ukrainische und deutsche Studierende zusammen einen Kurs zum Thema, wie man internationale (Gro√ü-)Projekte in der Ukraine anzugehen und abzuwickeln hat. F√ľr mich wiederum ist dies ein Ehrenamt, mit dem ich der Ukraine beim Wiederaufbau und meinen Freunden Prof. Khmil, Pavlo und Oksana (Dekanin) helfen m√∂chte.¬†¬†

Die Einf√ľhrungsveranstaltung fand am 25.10.2023 statt. Von meinem Arbeitszimmer in R√ľdesheim aus habe ich ca. 2,5 Stunden ca. 16 Studenten in Lviv unterrichtet und eine Einf√ľhrung zum Thema "International Project Management" gegeben.

Ein schwarzes "Zoom-Fenster" eines Zuhörers heißt in der Ukraine nun allerdings nicht, dass nur eine Person daran teilnimmt. Ukrainische Studenten machen aus einem Online-Kurs gerne auch ein Gruppen-Event und sitzen zu zweit oder sogar zu dritt zusammen und hören dem Kurs zu.

Wenn die Studenten in der Online-Lehre ihre Kameras allerdings ausgeschaltet haben, ist es f√ľr die Lehrkraft √§u√üerst schwierig zu erkennen, ob man das Interesse der Studenten gefunden hat (oder nicht). Anders ausgedr√ľckt: Wenn keine Gesichter sichtbar sind ‚Üí sind keine Emotionen erkennbar¬†‚Üí ist kein R√ľckschluss auf das Interesse der Zuh√∂rer m√∂glich ‚Üí erfolgt keine Adaption durch die Lehrkraft. Da hilft dann nur zu fragen oder die Bitte um Feedback.


Feedback Kursteilnehmer vom 02.11.2023 |
Zur Vergrößerung bitte anklicken


Feedback Kursteilnehmer vom 02.11.2023 |
Zur Vergrößerung bitte anklicken

Wie man sieht, sparen die ukrainischen Studenten beim Online-Unterricht zwar mit der Kamera-Pr√§senz, aber daf√ľr nicht beim Feedback zum Kurs. Danke f√ľr das tolle Feedback, das mich sehr gefreut hat!


Der Online-Kurs vom 08.11.2023 sah vor, reale Bauprobleme internationaler Bauprojekte mit einfachen Mitteln (z.B. einem Excel-Tool) schnell und pr√§zise zu l√∂sen. Nicht jedes Problem im Bauwesen bedarf gleich einer 3D-L√∂sung und h√§ufig reicht ein (professionelles) Excel-Tool vollkommen aus. Zwar fehlt es den Studenten an Kenntnissen zur Gestaltung von Excel-Tools bzw. Excel-Spreadsheets, aber die Auffassungsgabe der ukrainischen Studenten ist hoch. Und wie man an den Kommentaren sieht, macht es den Studenten Spa√ü, bestehende Wissens- und Skill-L√ľcken zu schlie√üen. Mich freut das.

Einen solchen Online-Kurs f√ľr ukrainische Studenten vorzubereiten, ist allerdings sehr arbeitsaufwendig. Zun√§chst ist eine √úbungsidee zu entwickeln. Wenn die Idee zur √úbung steht, bedarf es eines Skriptes mit etwas Theorie, einer Excel-Vorlage f√ľr die Studenten, einer Excel-Musterl√∂sung, verschiedener Zeichenelemente, evtl. bedarf es auch einer detaillierten Anleitung zum vollst√§ndigen Nachvollziehen der √úbung¬† ... Alles muss zudem in einfacher englischer Sprache gehalten werden. Der Kurs spricht auch aktuelle Probleme an, wie die Korruptionsprobleme innerhalb der Ukraine, die auch seitens der EU-Kommission in den Medien angemahnt werden. Ich erkl√§re den Studenten, zu welch gro√üen Nachteilen die Korruption in der ukrainischen Wirtschaft f√ľhrt.

Feedback Kursteilnehmer vom 08.11.2023 |
Zur Vergrößerung bitte anklicken

Feedback Kursteilnehmer vom 09.11.2023 |
Zur Vergrößerung bitte anklicken

nach oben

Meine Anreise f√ľr die Pr√§senzlehre an der LPNU


Nachdem ich die Kosten f√ľr mein Lehr-Engagement in der Ukraine zwischen Januar 2023 und November 2023 bisher selbst getragen habe, wird die Pr√§senzlehre an der LPNU im Dezember 2023 von der Jakob Wilhelm Mengler-Stiftung gesponsert. Ohne dieses Sponsoring w√§re dieses Engagement nicht mehr m√∂glich.¬†

Da der Luftraum √ľber der Ukraine immer noch vollst√§ndig gesperrt ist, ist die Anreise weiterhin nur mit dem Zug m√∂glich. Von Frankfurt geht es mit dem ICE zun√§chst nach Wien (je nach "Tages-Performance" der DB betr√§gt die Fahrtzeit ca. 7 - 9 Stunden) und von Wien dann in einem speziellen Nachtzug der ukrainischen Bahn weiter nach Lviv (ca. 18 Stunden). Die Grenze zwischen Ungarn und der Ukraine wird nachts erreicht. An der Grenze bei Zahony und Tschob erfolgen Passkontrollen und der Umbau des Waggons auf die Spurweite der ukrainischen Eisenbahn, was ca. 4 Stunden dauert. Zudem wid der Waggon von Z√∂llnern komplett durchsucht.

 

Anreise √ľber Wien und Fahrt mit dem Nachtzug der ukrainischen Eisenbahn nach Lviv

Da ich einige Sachspenden wie mehrere Akku-Baulampen, Stirnlampen (alles sehr rar und teuer in der Ukraine) und einen Pr√§sentationsbeamer dabei hatte, war ich sehr schwer bepackt. Mein Birdy wurde so zum "Lastenesel". Zum Gl√ľck hatte ich ein Zweierabteil gebucht, das ich mir mit einer √§lteren Ukrainerin teilte, die auf Kurz-Urlaub in Wien war. Es stellte sich heraus, dass ihr (ebenfalls √§lterer) Mann als Ingenieur in der ukrainischen Armee k√§mpft. Sie hat mir mehrmals mitgeteilt, wie dankbar sie den Deutschen f√ľr deren Hilfe im Krieg ist.

Abfahrt am Wiener Hauptbahnhof

Die ukrainischen Nachtz√ľge stammen aus den 70-er Jahren und die Fahrt mit diesen Z√ľgen ist ein "nostalgisches Erlebnis"

Luxus sieht anders aus, aber die Reise mit der ukrainischen Bahn ist lustig und
am√ľsant und man lernt interessante Menschen kennen.

Die Waggons werden in der Ukraine mit Kohle geheizt.
Da erscheint die Diskussion um den Wechsel auf Wärmepumpen-Heizungen in Deutschland surreal.

Der Nachtzug f√§hrt auf die Minute p√ľnktlich - unglaublich!

Ankunft in Lviv

nach oben

Die Universität und mein Kurs in Präsenzlehre

 

Die Ankunft an der Universität

Hauptgebäude der Universität im Winter

ein "Nebengebäude" der Uni

Schneefegen ist eine Aufgabe der Frauen und
älterer Damen - nicht nur an der Uni.

Der Empfang war wie immer sehr herzlich und es
gab nach einem Treffen und Austausch mit dem
Direktor (Prof. Blikharskyi) zunächst Tee im Kreis
der Sekretärinnen.

Das von mir aus Deutschland mitgebrachte Weihnachtsgeb√§ck (Lebkuchen, Dominosteine, Spekulatius ...) hat die Teestunde nicht √ľberdauert. Der Empfang an der Universit√§t wurde von einem Luftalarm "begleitet".

Die Sandsäcke sind nach 22 Monaten Krieg an der
Universität und in der ganzen Stadt immer noch zu sehen.
Sie sind Teil des Stadtbildes von Lviv geworden.

Ein altes T√ľrschloss zwischen zwei Geb√§uden.

So manches an der LPNU l√§sst einen "schmunzeln" und man f√ľhlt sich in eine andere Zeit veresetzt. Das gilt f√ľr vieles in Lviv, was den besonderen Charme dieser Stadt ausmacht. Lviv ist vermutlich so wie Wien vor 50 Jahren, nur in klein halt (und wesentlich g√ľnstiger).¬†¬†

 

Eindr√ľcke aus dem Pr√§senz-Unterricht

Zusatzkurs "Internationales Projekt-Management" -
In Präsenz schrumpfte die Teilnehmerzahl
leider um einige Teilnehmer

Abends sind die Räume an der Uni nicht sehr geheizt,
weshalb ich in meinen Kursen (die bis nach 20 Uhr andauern) Tee und s√ľ√üe Sachen den Studenten anbiete.

Im Anschluss an den Kurs wurden die Zertifikate √ľberreicht. Dies durfte ich selbst vornehmen, was mir Spa√ü bereitet hat.

Das obligatorische Gruppenfoto durfte nicht fehlen.

 

 

Die Studenten machen echt Spa√ü. Es ist ein super guter Kurs, weil die Studenten aus dem zweiten und dritten Semester voll dabei sind und mitmachen. Die Dinge m√ľssen von mir nur einmal erkl√§rt werden und werden - trotz geringer Sprachbarrieren - sofort verstanden.

 

Auch f√ľr mich gab es ein Zertifikat

Einen Luftalarm w√§hrend einer √úbung am Samstagnachmittag nahmen die Studenten nach einem kurzen Blick auf das Smartphone ziemlich gelassen hin (siehe Video weiter unten). Der Kurs war in Pr√§senz mit 9 Teilnehmern zwar nicht go√ü, aber sehr gut. Ich w√ľnsche Diana, Victoria, Dimitro, Maxim, Mykola, Roman, Vitalii, Ostap (Peter) und Marko alles Gute! ¬†

 

"Sound of Students Party"

Party im Schutzraum der Universit√§t zum "Saint Andrew's Day". Die Studenten brauchen auch mal Spa√ü und Party, um das Leben f√ľr ein paar Stunden unbeschwert genie√üen zu k√∂nnen.

Lviv
29.11.2023
20:30 Uhr

nach oben

"Sound of Sirens"

 

In Lviv gibt es derzeit fast tagtäglich Luftalarm. Es lohnt sich gar nicht, diese zu zählen.

Der "√ľbliche Luftalarm": Er unterbricht die Lehrveranstaltungen und erschwert die Ausbildung. W√§hrend eines Luftalarms haben die Studenten sich prinzipiell ...

Lviv
01.12.2023
11:00 Uhr
(Freitag)

... in den Luftschutzkeller der Universität zu begeben oder aber die Universität weiträumig zu verlassen.

Der "√ľbliche Luftalarm" w√§hrend einer meiner Vorlesungen im Kurs "International Project Management" an der LPNU. Die Studenten entschieden sich daf√ľr, den Unterricht trotz Luftalarm fortzuf√ľhren.

Lviv
02.12.2023
12:10 Uhr
(Samstag)

So hört sich der Luftalarm an und so reagieren die Studenten (mittlerweile) darauf.

Ukraine = "Land of the brave"!

Der "√ľbliche Luftalarm" w√§hrend meines Besuches des Soldatenfriedhofes auf dem Lycakivs'ke Friedhof ("Ukrainischer Kriegsehrenhain") in Lviv.

Lviv
03.12.2023
13:04 Uhr
(Sonntag)

Die Video-Aufnahme mit dem Smartphone hat auch die Warnung der Warn-App aufgezeichnet, die jedesmal ertönt, wenn Luftalarm ausgelöst wird. Was man auf diesem Soldatenfriedhof in Lviv an menschlichem Leid sehen kann, ist unfassbar. Eine "Aussöhnung" oder ein "Friedensschluss" mit Russland - welcher Art auch immer - scheint da unvorstellbar. Dieser Krieg wird noch viele Generationen prägen.

nach oben

Das "Nikolausessen" mit den Kursteilnehmern

 

Durch eine von der Mengler-Stiftung initiierte Spendenaktion unter den Studenten des Fachbereiches Architektur an der TU Darmstadt kam eine Spendensumme von 160,- Euro f√ľr ein "Nikolausessen" zusammen. Mit dieser Spendensumme habe ich die Kursteilnehmer auf ein "Rippchenessen" einladen k√∂nnen. Da nicht wie geplant ca. 15 Kursteilnehmer an dem Essen teilnahmen, blieb etwas Geld √ľbrig, um mit den verbliebenen Studenten nach dem "Rippchenessen" im Pravda-Pub noch ein Bier zu trinken und unglaublich guter Live-Musik zuzuh√∂ren.

Es war f√ľr die Studenten nicht nur ein gro√üartiges Erlebnis, sondern bestimmt auch ein unvergessliches Erlebnis, das lange in Erinnerung bleiben wird. So haben die Architektur-Studenten der TU Darmstadt den Studenten an der Lviv Polytechnic National University (LPNU) etwas ganz besonderes geschenkt, denn obwohl die H√§lfte der Studenten Lviver sind, kannten keiner der Studenten das "Rippchenessen" noch den "Pravda-Pub" samt Live-Musik. Es war ein sehr sch√∂ne Abend. So sieht man, wie ganz kleine Spenden etwas Gro√ües bewirken k√∂nnen. Dank an alle Spender und die Studenten des Fachbereiches Architektur der TU Darmstadt!

"Rippchenessen" im "Arsenal" in Lviv. Das Besteck wird vom Kellner (Iwan) aufgemalt. Gegessen wid mit den Fingern: ein großer Spaß.

Iwan zerhackt die √ľber offenem
Feuer gegrillten Rippchen

Die Rippchen haben allen Studenten geschmeckt.
Es war ein gelungener Abend!

Zum Abschluss ging es zur f√ľr ein
"Hefeweizen" in den "Pravda-Pub"

Was f√ľr ein Sound! Was f√ľr eine Stimmung!

Was f√ľr ein Sound! Was f√ľr eine Stimmung!
Ein grandioser Schlagzeuger!

Was f√ľr ein Sound! Was f√ľr eine Stimmung!

Der Lieblingssong aller Ukrainer und die "inoffizielle" Nationalhymne. Sehens- und hörenswert. Die Studenten haben mitgesungen!

nach oben

Wie heißt es so schön: "Reden hilft"

 

Es ist immer wieder interessant die Ansichten der Menschen zu h√∂ren und so suche ich den Autausch mit Ukrainern. Sei es nun nach meiner Ankunft mit Prof.¬†Zinovii Blikharskyi (Direktor des Institute of Civil Engineering and Building Systems) oder bei einem kurzen Besuch im B√ľro von Prof. Bohdan Cherkes (Direktor des Institute of Architecture and Design). Aber auch mit Prof. Khmil wird beim abendlichen Spaziergang durch das verschneite Lviv diskutiert oder mit Jamie dem Kanadier, der an der LPNU ehrenamtlich das Fach "Englisch" unterrichtet. Die Ansichten sind stets √§hnlich: Dieser Krieg muss alsbald enden und die Ukraine hat einen Anspruch auf die Herstellung ihrer vollen Souverantit√§t in den Grenzen von vor 2014.

Spaziergang durch Lviv kurz vor der Ausgangssperre (Curfew) um 24 Uhr.

"K√ľchengespr√§ch" mit Prof. Khmil und Jamie dem Kanadier

nach oben

Eindr√ľcke aus "Lviv im Winter"

 

Die Tram - ein wichtiges Verkehrsmittel in Lviv

Die Tram - ein wichtiges Verkehrsmittel in Lviv

"Kriegskunst" an einem Haus

Verschneiter Park in Lviv

Durch einen Luftangriff zerstörte Autos

Vergn√ľgungspark in Lviv

Das verschneite Rathaus

Zentraler Platz am Rathaus in Lviv


Skurilles aus Lviv

Wenn Pizzen der Pizzakette "IQ" nach Waffensystemen (Patriot, Himars, Bayraktar, Javelin) benannt werden, "schie√üt" das Marketing eventuell √ľber das Ziel hinaus. Fehlt nur noch "Pizza Iris-T SLM". "Chornobaivka" (Tschornobajiwka) ist der milit√§rische Flughafen vom internationalen Flughafen in Kherson, den die Ukrainer ein gutes duzend Mal bombadiert haben, bevor die russische Armee einsah, dass er nicht zu halten war. Dazu gibt es sogar ein ber√ľhmtes ukrainisches Lied.

nach oben

Lviver Soldatenfriedhof

 

Der mittlerweile aus dem Lycakivs'ke Friedhof ausgelagerte Soldatenfriedhof (auf dem Lycakivs'ke Friedhof ging der Platz f√ľr die vielen gefallenen Lviver Soldaten kurz nach Begin des Krieges am 24.02.2022 bereits aus). Bilder zur Vergr√∂√üerung bitte anklicken! ¬†¬†

Soldatenfriedhof von vorne gesehen

Gestorben mit 21 Jahren!

Grab eines ehemaligen
Studenten der LPNU

Ausgelagerter Soldatenfriedhof in der Gesamtperspektive.
Im Hintergrund der eigentliche Lycakivs'ke Friedhof. 
Der Bagger zum Aushub von Gräbern wird gar nicht
mehr weggefahren.

Die bedr√ľckendsten Erlebnisse zu diesem v√∂llig sinnlosen Krieg gibt es auf dem Lycakivs'ke Friedhof bzw. dem "Ukrainischer Kriegsehrenhain" in Lviv zu sehen: Eltern die um ihre Kinder trauern und Witwen, die mit einem Kleinkind vor dem Grab des Mannes bzw. des Vaters stehen. Eine absolut niederschmetternde Erfahrung. Dieser Friedhof macht das gro√üe Leiden der Ukrainer greifbar. Am 03.12.2023 stand ich w√§hrend eines Luftalarms (siehe Video oben) auf diesem Soldatenfriedhof und habe pers√∂nlich all diese unfassbaren Szenen im Sirenenl√§rm erlebt.

Menschen, die behaupten, dass die Ukraine kein souver√§ner Staat w√§re und keine Existenzberechtigung h√§tte oder aber meinen, dass Putin's Angriffskrieg auf die Ukraine einer "gerechten Sache" dient, empfehle ich, einen Tag auf dem Lviver Soldatenfriedhof zuzubringen. Was hier passiert, ist aus meiner Sicht eine "europ√§ische Schande", weil die deutsche und europ√§ische Politik versagt hat und es zugelassen hat, dass die Ukraine zu einem "Schlachtfeld" eines Konfliktes zwischen Ost und West bzw. verschiedener Systeme (Demokratien vs. "System Putin") wird. Die Leidtragenden sind die Ukrainer, die als Volk seit der "ersten orangenen Revolution" (Nov. 2004) nach mehr Demokratie und mehr Freiheit streben. Die Ukrainer erhalten in diesem Krieg vom Westen zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel, so dass die Ukraine langsam ausblutet. Auf dem Lviver Soldatenfriedhof und im Lviver Stadtbild kann man all dies sehen und erleben. Aber so, wie ich die Ukrainer pers√∂nlich in vielen Gespr√§chen kennengelernt habe, werden sie nicht aufgeben, f√ľr ihre Freiheit zu k√§mpfen. Zum "System Putin" will hier keiner geh√∂ren.

Und f√ľr alle, die es dann immer noch nicht begriffen haben, empfehle ich einen Blick in die Geschichte: Ein solcher Krieg kennt nur Verlierer. Wer zudem im 21. Jahrhundert Aggressoren gew√§hren l√§sst, Staatsgrenzen mit Macht zu verschieben (wie Putin dies tut), der kann das V√∂lkerrecht auch gleich mit auf dem "Lycakivs'ke Friedhof" begraben und sollte sich ernsthaft Gedanken zu folgender Aussage von Albert Einstein machen:

"Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen. Was mich erschreckt, ist nicht die Zerstörungskraft der Bombe, sondern die Explosionskraft des menschlichen Herzens zum Bösen."

 


Bearbeitungsstand dieser Webseite: Dezember 2023

nach oben