Mitarbeiter in Saudi-Arabien
Anlagenbau in Saudi-Arabien
Staudamm- & Kraftwerksbau in Nepal
Tunnelbau/-sanierung in Indien

Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Laurenz Görres

Reise nach Mykoliav, Kherson, Otschakiv und R√ľckreise √ľber Kyiv und Lviv im Juni 2023

Link zu:

 


Alle Bilder und Videos bei Laurenz Görres.

Klicken Sie zur Vergrößerung auf ein Bild!

 

Mykolaiv


W√§hrend meines Aufenthaltes in Kyiv im M√§rz 2023 empfahl mir ein tschechischer Fotoreporter, dass ich mir Mykolaiv anschauen sollte, um die Zerst√∂rung durch das russische Milit√§r besser nachvollziehen zu k√∂nnen. Mykolaiv wurde w√§hrend der ersten Kriegsmonate wochenlang von russischen Truppen belagert und beschossen. Aus diesem Grund reiste ich von Odessa ins ca. 115 km nord√∂stlich gelegene Mykolaiv. Ich schaute mir bei dieser Gelegenheit auch Kherson an, das ca. 50 km s√ľd√∂stlich von Mykolaiv liegt und derzeit die Kontakt- bzw. Kampfzone darstellt. Gleiches gilt f√ľr Ochakiv knapp 50 km s√ľdwestlich von Mykolaiv, das von der russisch besetzten Kinburn-Halbinseln immer weider beschossen wird. Dies sind zwei Hochrisiko-Gebiete, weil die Vorwarnzeit bei Artillerie-Beschuss nicht gegeben ist.¬†¬†

Darstellung der Reise nach Mykolaiv, Kherson und Ochakiv samt Frontverlauf im Juni 2023


Mykolaiv Stadt

Mykolaiv war zur Sovietzeit eine Hafenbau-Stadt.
Diese Drehbr√ľcke erm√∂glicht den Zugang zum Hafen.
Die versenkte "Moskwa" (russisches Flagschiff im Schwarzen Meer) wurde in Mykolaiv gebaut. 

Typisches Stra√üenbild: Fast alle Stra√üen sind mit B√§umen begr√ľnt.

Der zentrale Platz von Mykolaiv

Ein Teil des Hafens mit einem Trockendock

Kunst im Stadtzentrum von Mykolaiv

Wie in Odessa wird auch in Mykolaiv der
Kriege aus Sovietzeiten gedacht.

Ein weiteres Kriegsdenkmal im Stadtzentrum
von Mykolaiv

Eine (ehemals) deutsche Brauerei mit sehr
gutem Bier in Mykolaiv

Mykolaiv ist nicht die schönste aber eine interessante Stadt

nach oben


Mykolaiv Stadt  |  Kriegsfolgen  |  Impressionen Juni 2023

Verwaltungsgebäude im Stadtzentrum ...
(Raketentreffer)

... als ein Mahnmal des Krieges

Durch russisches Bombardement zerstört.

Durch russisches Bombardement zerstört.

Durch russisches Bombardement zerstört.

Durch russisches Bombardement zerstört.

Durch russisches Bombardement zerstört.

Wohn- und Geschäftshaus mit Kinderkleidergeschäft.

Reste eines Kinderkleidergeschäftes.

Ein reines Wohnhaus zerstört durch
russisches Bombardement.

Im Tr√ľmmerhaufen fand ich diesen Teddy,
der den Angriff nicht "√ľberlebt" hat.


Wenn Russland behauptet, es ziele und träfe nur militärische Infrastruktur, dann stimmt dies einfach nicht. Die Fotos zeigen das Gegenteil.

Wohnhaus mit Supermarkt zerstört durch
russisches Bombardement.

Dies war ein dreistöckiges Verwaltungsgebäude
der Stadt Mykolaiv ("B√ľrgerzentrum").

"Business-Center Mykolaiv" zerstört durch
russisches Bombardement

Marine-Akademie in Mykolaiv zerstört durch
russisches Bombardement.

Die zerstörte Infrastruktur zwingt die Einwohner, sich Frischwasser an öffentlichen Brunnen zu holen. Das Leitungswasser ist in Mykolaiv nur "technisches Brauchwasser" und damit ungenießbar.

Eine von Dänemark gesponserte
Frischwasser-Zapfstelle.

Zerstörte elektrische Infrastruktur
(hier: Transformator nach Artilleriebeschuss)

Zerstörte elektrische Infrastruktur
(hier: Strommast lag horizontal am Boden
und wurde notd√ľrftig repariert)

nach oben


Mykolaiv Umland  |  Kriegsfolgen  |  Impressionen Juni 2023

Wer meint, dass die Schäden in Mykolaiv-Stadt bereits verherrend sind, wird im Umland noch viel größere Schäden feststellen. Entlang der Hauptstraße M14 zwischen Mykolaiv und Kherson wurden viele Gebäude und ganze Dörfer während des russischen Vormarsches zerstört und Felder kilometerlang vermint. Diese Feldern, in denen aber auch z.B. defekte Strommasten stehen, sind erst wieder zugänglich, wenn die Minen geräumt wurden.

Zufahrtsstraße zu einem (bewohnten) Dorf abseits der Hauptstraße M14 zwischen Mykolaiv und Kherson

zerstörtes Verwaltungsgebäude

zerstörtes Wohnhaus

zerstörtes Wohnhaus (wegen Gefahr von Sprengfallen nicht betretbar)

M√ľllhalde mit Einweck-Gl√§sern
(ukrainisch: "Kompott")

Hinweis-Schild auf bestehende Minen- und Sprengfallengefahr

Schon mal vor einem Minenfeld gestanden? So sieht dies aus. Das Haus im Hintergrund ist unerreichbar, weil das kleine Feld zum Haus vermint ist. Wer vor so einem Minenfeld steht, kann sp√ľren, wie menschenverachtend der Einsatz von Minen ist, da die Gefahr durch Dritte nicht erkennbar ist. Eine verlegte Mine braucht nichts, macht keine Ger√§usche, schl√§ft nicht und "arbeitet" 24/7 bis sie ausgel√∂st wird. Verminte Bereiche werden evtl. mit Warnschildern versehen, geh√∂ren aber eigentlich abgesperrt, denn Kleinkinder k√∂nnen diese Schilder evtl. nicht lesen. Die russische Armee hat gro√üe Fl√§chen im "Oblast Mykolaiv" vermint. Die Ukraine wird voraussichtlich Jahre f√ľr deren Beseitigung ben√∂tigen.

weiteres Hinweisschild auf Munitionsgefahren

Schon mal vor einem echten Minenfeld gestanden?
In direkter Nachbarschaft zu diesem Minenfeld befindet sich ein Kinderspielplatz - abartiger geht es nicht!

Ein "unerreichbares Haus" in einem Minenfeld

Die Reste einer russischen Rakete auf
einem Kinderspielplatz in der Dorfmitte

besch√§digte elektrische Infrastruktur (Transformatorhaus) | Neben dem Transformatorhaus befindet sich ein Graben, in dem ein Panzer Schutz suchte und der nun als M√ľllkippe dient.

beschädigte elektrische Infrastruktur (Strommast)

nach oben


Mykolaiv Umland  |  Region Ochakiv  |  Kriegsfolgen  |  Impressionen Juni 2023

Das Problem von Ochakiv ist die Nähe zur Kinburn-Halbinsel, die russisch besetzt ist.

In der Region Ochakiv ist das Tragen einer schusssichere Westen eine Pflicht. Diese ist allerdings mit Stahlplatten versehen und so schwer, dass sie einer gebrochenen Schulter nicht wirklich guttut.

Die Reste einer Rakete, die von russischen Truppen auf eine kritische Infrastruktur in Ochakiv abgefeuert wurde.

Ochakiv liegt gegen√ľber der Kinburn-Halbinsel, von der Russland die Region Ochakiv immer wieder beschie√üt. Die Vorwarnzeit ist so gering, dass schusssichere Westen getragen werden m√ľssen.

nach oben


Mykolaiv Stadt  |  Luftalarme  |  Impressionen Juni 2023

Auch in Mykolaiv gab es mehrere Male Luftalarm.

"Sound of sirens"

Straßenbild während eines Luftalarms in Mykolaiv

Mykolaiv
23.06.2023
16:25 Uhr

Warnung auf:
https://alerts.in.ua/en

Hinweise auf:
https://alerts.in.ua/en.

nach oben


Mykolaiv  |  Was zu tun wäre!

Herrichten der kritischen Infrastruktur zur Energieversorgung:

Mykolaiv eignet sich - aus meiner Sicht - hervorragend als "Leuchtturm-Oblast" f√ľr einen "gr√ľnen Wiederaufbau" der Ukraine. Die N√§he zur K√ľste beg√ľnstigt den Windkraftausbau und die gro√üen landwirtschaftlichen Fl√§chen erm√∂glichen Solarstrom und Biogas zu erzeugen. Das Land ist d√ľnn besiedelt, so dass keine Energieerzeugungsform Menschen st√∂rt. Mit diesen Stromquellen lie√üe sich die Stromerzeugung in der Ukraine diversifizieren und "gr√ľn gestalten", was mehrere Vorteile h√§tte. Stromerzeugung k√∂nnte so dezentral erfolgen und ben√∂tigt keine gro√üen Kraftwerke mehr, wodurch es weniger "kritische Infrastruktur" g√§be. Weniger "kritische Infrastruktur" bedeutet aber auch, dass in einem Kriegsfall die Energieversorgung sich nicht so einfach zerst√∂ren l√§sst, wie dies im Winter 2022/23 in der Ukraine geschehen ist. Zu l√∂sen w√§re nur, wie man Energie aus Wind und Solar zwischenspeichern und bei Bedarf abrufen kann. Es bed√ľrfte einer Technik zur Energiezwischenspeicherung (z.B. Batterie oder Pumpspeicherwerke). Mit der der Lage am Dnipro lie√üe sich im angrenzenden Oblast Kherson zus√§tzlich Wasserkraft erzeugen und f√ľr den Spitzenlastausgleich nutzen. F√ľr ein solches Projekt m√ľssten die Stromnetze allerdings umgestaltet werden, die aber ohnehin aufgrund eines hohen Zerst√∂rungsgrades zu erneuern sind. Dezentrale Stromnetze erfordern zudem neue "Energie-Manager" und schaffen viele neue, hochqualifizierte Arbeitspl√§tze, was vorteilhaft f√ľr die Gegend w√§re. Weitere Aufgaben, die im Oblast Mykolaiv aus meiner Sicht zu bewerkstelligen w√§ren:

  • zeitnaher Beginn der Sprengmittelaufkl√§rung, Minenbeseitigung und Munitionsbergung (besonders auch in allen √úberschwemmungsgebieten nach dem Kakhovka-Dammbruch)
  • Abriss zerst√∂rter Baususbstanz und Recycling aller Baustoffe aus dem Abriss
  • Aufbau von (zertifizierten) Recycling-Zentren
  • Stra√üenbau (z.B. mit recyceltem Material aus der zerst√∂rten Infrastruktur sofern machbar)
  • Neubau der Trinkwasserversorgung (in Mykolaiv)
  • M√ľllbeseitigung
  • Wiederaufbau von st√§dtischer und d√∂rflicher Infrastruktur (z.B. Schulen, Verwaltungen)
  • Errichtung von Schutzbauten f√ľr die "kritische Infrastruktur" (z.B. Umspannwerke, Transformatorstationen ...)

Kurzfristig muss den Menschen in den zerst√∂rten D√∂rfern allerdings Strom und Wasser zur Verf√ľgung gestellt werden und die "M√ľllproblematik" gekl√§rt werden. Diese Aufgabe d√ľrfte mit am Wichtigsten derzeit sein. Daf√ľr m√ľssten aus meiner Sicht Expertenteams (Bauingenieur, E-Techniker, Minenr√§umer ...) die Sch√§den und Beeintr√§chtigungen in den D√∂rfern umgehend katalogisieren und notwendige Reparaturen umgehend veranlassen. Es lie√ü sich nicht erkennen, ob diese Aufgabe bereits begonnen wurde.¬†

 nach oben

Kherson


In Kherson schienen f√ľr mich die Sch√§den durch Beschuss geringer als in Mykolaiv gewesen zu sein, daf√ľr hat die Sprengung des Kakhovka-Staudamms allerdings gr√∂√üere Sch√§den hinterlasssen und viele H√§user in Flussn√§he unter Wasser gesetzt. Um den 23.06.2023 startete die ukrainische Armee ein Landungsoperation in der N√§he der Antonovskiy Br√ľcke (etwas n√∂rdlich von Kherson), um auf das linke (√∂stliche) Dnipro-Ufer hin√ľberzusetzen. Dies hatte in den darauffolgenden Tagen gegenseitigen Artillerie-Beschuss zur Folge, der auch aus der Stadt Kherson selbst gef√ľhrt wurde und w√§hrend meines Rundgangs nahe am Dnipro-Ufer sehr laut zu vernehmen war. In Kherson selbst fahren Busse, leben Menschen und sind die Gesch√§fte f√ľr den t√§glichen Bedarf ge√∂ffnet. Die Stadt wirkt aber eher verlassen.

Ortseingangsmonument von Kherson

verschlammte Parallelstraße zum Dnipro
(ca. 200 bis 300 m entfernt)

verschlammte Parallelstraße zum Dnipro (ca. 200 bis 300 m entfernt)

geflutetes Haus in Kherson  |  Das Wasser reichte bis zum Stromzähler

beschossenes Haus in Kherson

Im Stadtzentrum von Kherson geht das Leben weiter.

Obwohl laut Aussage des Anwohners dies eine "very dangerous zone" ist, mäht dieser mit einem Trimmer ganz geruhsam den Rasen (während drumherum das Artillerie-Feuer zu hören war)

gesammelte Reste einer Granate

Kherson zu besuchen ist nicht ganz einfach, weil dies ein Kampfgebiet ist und deswegen auch militärisch abgeschirmt wird. Mit Vadym war dies allerdings möglich und so konnte ich mir ein Bild der Schäden in Kherson machen. Besten Dank an Vadym!

Das direkte Flussufer ist gesperrt, aber es ist möglich Parallelstraßen zum Fluss zu begutachten.

Es ist schon merkw√ľrdig, wenn man an dem einzigen Ort in der Ukraine sich aufh√§lt, an dem dokumentierte Kampfhandlungen stattfinden.

Websites und Apps geben Auskunft √ľber m√∂gliche Gefahren. F√ľr Kherson galt: 1 Alarm von 6 Minuten Dauer, 2 gemeldete Explosionen

nach oben

Kyiv


Kyiv Stadt  |  Impressionen Juni 2023

Zu Besuch an der KNUBA, um die Lehrvorträge im nächste Semester zu besprechen.

Glockenturm der Sophia's Cathedral

Sophia's Cathedral

goldenes Mosaik im Inneren der Sophia's Cathedral

Blick vom Dnipro auf das rechte Ufer in Kyiv

Blick vom rechten Ufer auf den Dnipro

nach oben


Kyiv Stadt  |  Kriegsfolgen  |  Impressionen Juni 2023

Zu sehen auf einer Tafel in der Sohpia's Cathedral

Folgen eines Raketeneinschlags
in ein Wohnhochhaus

Die Rakete hat das Hochhaus durchschlagen
und das 15. bis 18. Stockwerk zerstört.

Platz am Michael's Monastery im Stadtzentrum von Kyiv mit Beute-Panzer-Ausstellung

Mittlerweile sind alle Wände an der Michael's Monastery mit Fotos toter Soldaten beklebt!
Drei Monate zuvor (Ende März) waren vier Wandelemente noch frei.

Dieser Soldat wurde keine 20 Jahre alt (er starb durch einen Raketeneinschlag in Mykolaiv)

Gedenken der toten Soldaten am Maidan

Dies w√ľnschen sich die Ukrainer (Stra√üenplakat nahe am Maidan)

Mit dieser (echten) Briefmarke beweisen die Ukrainer Humor

nach oben

Lviv


Lviv Stadt  |  Impressionen Juni 2023

 Zentrum von Lviv

Stadtpark von Lviv

 Vor der Oper in Lviv spielen Kinder in einem Brunnen.

Rathausplatz in Lviv

Die ukrainische Meinung zu Frau Merkel
ausgedr√ľckt mit einem eigenen Bier.

Das größte ukrainische Problem (in Friedenzeiten)
ausgedr√ľckt mit einem eigenen Bier.

Zitat: "... Since the beginning of the war in Donbas, Merkel insists on a peaceful conflict resolution, refusing to supply necessary weapons to Ukraine. ... Germany now tries to attempt the impossible - fight with Russia, while still doing business at the same time. Danke, Frau Rippentrop." Anmerkung: Das Bier ist von 2018 und an der letzteren Aussage d√ľrfte sich wenig ge√§ndert haben. Hinweis: Ribbentrop war der au√üenpolitischen Berater Hitlers und sein B√ľro trug den offiziellen Titel ‚ÄěAu√üenpolitischer Berater und Beauftragter der Reichsregierung f√ľr Abr√ľstungsfragen‚Äú.¬†

Der Ehrenfriedhof f√ľr gefallene Soldaten der Stadt Lviv wird immer gr√∂√üer.

back to top

Erkenntnis aus dieser Reise


W√§hrend meiner 2. Reise durch die Ukraine wurde mir noch einmal klar, dass dieser Krieg erst enden wird, wenn die territoriale Integrit√§t der Ukraine wiederhergestellt ist. Die Ukrainer werden niemals aufh√∂ren, f√ľr ihr Land zu k√§mpfen, solange sie dazu in der Lage sind und die Mittel dazu haben. Russland wird niemals in der Lage sein, dieses Land zu beherrschen. In diesem Punkt hat sich Putin v√∂llig verkalkuliert.

Was ist also der beste Weg, diesen Krieg zu beenden? Verhandlungen mit Russland? Einfrieren des Konflikts wie zwischen 2014 und 2022? Weiterkämpfen wie bisher? Intensivierung der Kämpfe?

Sicher ist: Die K√§mpfe m√ľssen beendet werden, und je fr√ľher das geschieht, desto besser. Es w√§re vern√ľnftig, wenn Russland sich auf seine alten Grenzen zur√ľckziehen und mit der Ukraine reden und verhandeln w√ľrde.

 


Bearbeitungsstand dieser Webseite: Juli 2023

nach oben